Hochbegabung


Foto: Fotolia.de - Datei: #121982694 | Urheber: Grubärin

Spieglein, Spieglein an der Wand, zeig mir wer ich bin und was ich kann – das Hochbegabungsprinzip

 

Das Phänomen der Hochbegabung wird in der heutigen Gesellschaft mit überdurchschnittlicher Intelligenz beschrieben. Gemessen wird dies am Intelligenzquotient (IQ). Die Wissenschaft spricht von einer Hochbegabung ab >120. Ist das jetzt gut oder schlecht?

 

Das Problem ist das Bewertungssystem der Gesellschaft, welches sich in einem schwarz/weiß Denken bemerkbar macht. Denn die meist weitaus vielschichtigeren Begabungen eines Hochbegabten, wie beispielsweise sein ausgeprägtes Wahrnehmungsvermögen, führen jedoch nicht zwangsläufig dazu, dass er dem Normalbegabten gegenüber im Vorteil ist. Geradewegs zum Nachteil gereichen ihm nämlich seine Befähigungen genau dann, wenn er schicksalhaft bedingt Aspekte seiner Persönlichkeit nicht benennen konnte, weil in seinem kindlichen Umfeld niemand zur Verfügung stand, der ihn hierzu hätte angemessen spiegeln können. So wird er später häufig, ohne Bewusstheit über die eigene Hochbegabung, umgehend wahrnehmen, wenn er in Interaktion mit anderen falsch erkannt wird. Er wird sich ‚anders fühlen als die Anderen‘.

 

Jedoch in den Aspekten, in denen er sich selbst nicht gefunden hat, wird er seinem Gegenüber keine Informationen senden können, wer er ist. Sein Schicksal ist daher, unter seelischem Kraftaufwand die Zuweisungen und Projektionen seiner Umwelt abwehren zu müssen, denn er weiß zwar, WER er NICHT ist, aber er durfte niemals gespiegelt werden, WER er selbst IN GANZHEIT ist. Depressionen, Reimdarmsyndrom und Rückzug sind häufig auftretende Reaktionsweisen des Hochbegabten, mit seiner seelischen Isolation klarzukommen.

Aus meiner Erfahrung, dass hochbegabte Menschen Zusammenhänge mehrdimensional betrachten, helfe und unterstütze ich Sie bei Ihrer eigenständigen Entwicklung eines Ihnen angemessenen Selbstfindungsprogramms. Ich arbeite gerne hier mit Sinnbildern.

 

Wesentlich ist dabei die Erkenntnis, dass ein Hochbegabter aufgrund seiner besonderen Fähigkeiten KEINE Psychotherapie benötigt, SONDERN in der Begegnung stets nur nach validen Informationen sucht. Ihm Impulse zu geben, damit er in Transferleistung seine eigenen Antworten auf seine seelischen Fragen finden kann, sehe ich im Klientenkontakt als meine Aufgabe.

 

Erkennen Sie sich oder jemand anderen in diesem Muster wieder?

Sie beschäftigt dieses Thema, auf das Sie von anderen bisher nur Rückmeldungen erhalten haben, die Ihre Fragen nicht hinreichend beantworten?

 

 

Ich helfe Ihnen gerne durch eine angemessene Verbindung der tiefenpsychologischen, systemisch-energetischen und der energetisch-geistigen Sichtweise, die die Betrachtungsfläche Ihres Problems vergrößert.